Senatsverwaltung für Stadtentwicklung unterstützt Ausbau der Landsberger Straße

Unter diesem Titel wurde in der 19. Ausgabe der Berliner Woche ein Artikel veröffentlicht. Inhalt war unter anderem die Öffnung der Landsbergerstraße für den Fernverkehr. Dies geschah unter Bezugnahme auf ein Verkehrskonzept, welches von der Akteursrunde "OTZ-Mahlsdorf entwickelt wurde.
Im Nachgang wand sich Herr Piegsa per Mail an die Redaktion, da im Konzept der Quell- und Zielverkehr aus den Siedlungsgebieten behandelt wurde und kein Fernverkehr.
-------------------------
Sehr geehrter Herr Sell,
Sehr geehrter Herr Ritter,

zu dem oben genannten Beitrag (Autor: hari) muss ich folgende Anmerkung machen:

Die im Beitrag enthaltene Feststellung, dass zur Entlastung des Ortsteilzentrums Mahlsdorf der „Fernverkehr“ über die Landsberger Straße direkt zur B1/5 geführt werden soll ist so weder von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung / Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf noch von der Akteursrunde Mahlsdorf, deren Mitglied ich war, als Lösung in Erwägung gezogen worden. Bei gründlicherer Recherche in Vorbereitung Beitrages wäre bei der Einsichtnahme der vorliegenden Abschlusspräsentation der Akteursrunde zur Verkehrslösung Mahlsdorf (ist im Internet unter Akteursrunde Mahlsdorf öffentlich zugänglich) aufgefallen, dass die Öffnung der Querung der Ostbahn in der Landsberger Straße ausschließlich das Ziel der Führung des Quell- und Zielverkehrs aus dem Siedlungsgebiet Mahlsdorf/Nord unter Umgehung des Ortsteilzentrums direkt zur B1/5 verfolgt.

Keiner der Beteiligten verfolgte die Zielstellung, den Fernverkehr durch die Landsberger Straße zur B1/5 zu führen. Im Mittelpunkt des Interesses stand und steht die Findung einer siedlungsverträglichen Verkehrslösung zur Entlastung des Ortsteilzentrums Mahlsdorf.

Die von Ihren gegebene unrichtige Darstellung trägt leider zur unnötigen Verunsicherung der in dem Wohngebiet um die Landsberger Straße lebenden Bürger bei, was ich sehr bedaure.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Piegsa

Mitglied im Verein Mahlsdorfer Bürger e. V.
------------------------------------------------
Sehr geehrter Herr Piegsa,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihre kritischen Anmerkungen. Tatsächlich ist der Begriff „Fernverkehr“ missverständlich und stimmt nicht mit dem überein, was die Akteursrunde hinsichtlich der Landsberger Straße formuliert hatte. Wir haben daher in unserer Online-Version des Artikels den Begriff durch „Siedlungsverkehr“ ausgetauscht.

Da wir weiter an dem Thema Ortsumfahrung Mahlsdorf dranbleiben, werden wir künftig darauf achten, auch in den gedruckten Artikeln in Bezug auf die Landsberger Straße immer von „Siedlungsverkehr“ zu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Sell

Redakteur
Berliner Wochenblatt Verlag GmbH
Wilhelmstraße 139, 10963 Berlin